Aktuelles & Veranstaltungen

News zum Thema

Die Bildungswoche Afrika war auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. Am Campus des RBZ.Wirtschaft hat das BEI Projekt BtE über 60 Workshops des Globalen Lernens mit Bezug zum Kontinent Afrika durchgeführt. Viele neue Referent*innen und Themen waren vertreten, von Marokko bis Südafrika. Die Schüler*innen hatten die Chance an unterschiedlichen Workshops ihr Afrikabild zu überdenken und neue Perspektiven zu bekommen. Wir danken allen Referent*innen des Programms für eure Arbeit!

Wir haben eine Meereskrise – und sie betrifft uns alle! Ob Schadstoffe, Fischerei, Unterwasserlärm, Klimawandelfolgen im Ozean, die Meere stehen unter großem Druck. Weltweit, und auch direkt vor unserer Haustür, an der deutschen Nord- und Ostseeküste.

Wichtiger und dringender denn je ist es, dass wir einzeln und als Gesellschaft darüber nachdenken, wie wir unsere Beziehung mit den Meeren gestalten, damit sie auch künftigen Generationen erhalten bleiben. Das Projekt „Meeresmenschen“ schafft einen Raum, in dem diese Auseinandersetzung mit Hilfe künstlerischer Mittel stattfinden kann.

Das Kooperationsprojekt von der Heinrich Böll Stiftung, der Fotografin Barbara Dombrowski und dem BEI befasst sich mit dieser lokalen und globalen Krise und mit positiven Bildern des Meeres. In Workshops lernen Schulklassen etwas ihren lokalen Bezug zum Meer und über die globale Bedeutung.

Shermineh Shademan ist neue freiberufliche Bildungsreferentin bei Bildung trifft Entwicklung. Shery arbeitet zu den Themen "Frau, Leben, Freiheit und der aktuellen Revolution im Iran"

Bis zu ihrem Master lebte sie in Teheran, hat Familie und Freund*innen dort. Frauen* & Männer* gehen im Iran auf die Straße um für ihr Leben zu kämpfen. Ein Leben in Freiheit. In Bildungsveranstaltungen können Teilnehmende mehr über die aktuelle Revolution im Iran und über das Leben in der Öffentlichkeit und im Privaten im Iran erfahren.

Wochenlang haben sich Nouira Alhallak und Zahraa Alhardan darauf vorbereitet, Gästen mit einer interkulturellen Highlight-Führung einen Einblick in das Schloss Gottorf zu bieten. "Mir gefällt dieser Ort und für mich ist es auch ein Weg, eine neue Heimat in Deutschland aufzubauen", erklärt Nouira Alhallak ihre Motivation für die langwierige Vorbereitung. Die 51-Jährige ist 2017 mit ihrer Familie nach Deutschland gekommen. Vor ihrer Flucht aus Syrien hat sie dort als Geschichtslehrerin gearbeitet: "Ich vermisse diese Arbeit sehr. Ich konnte meine Geschichtskenntnisse als Lehrerin in Syrien professionell nutzen und in Deutschland fehlt mir dafür die Sprachkenntnis, das ist sehr schmerzhaft.“ 

In der gut einstündigen Führung werden ausgesuchte Exponate im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf angesteuert. An jeder Station dienen die Exponate neben einem Blick in die schleswig-holsteinische Vergangenheit auch für einen Blick nach Vorderasien. So erfahren Museumsgäste beispielsweise, was das Rendsburger Fragment der Gutenberg-Bibel mit einer Koranhandschrift aus Birmingham zu tun hat. Weiterhin bekommen die Gäste eine Antwort darauf, wie sich der barocke Festsaal im Schloss Gottorf von einem Festsaal aus der Zeit im arabischen Raum unterscheidet. Nicht zuletzt gehen die beiden Frauen der Frage nach, was die Gründe dafür sind, weshalb wir uns an Herzog Adolf von Schleswig-Holstein-Gottorf oder an den berühmten arabischen Herrscher Saladin erinnern.

Zahraa Alhardan ist froh, dass sie all die Mühen nicht gescheut hat: „Es ist toll, an solch einem besonderen Ort einen kleinen Beitrag zum Programm beitragen zu können.“ Etwas aufgeregt ist sie allerdings gegenüber der Verantwortung der Aufgabe. „Was mache ich nur, wenn ich auf eine Frage der Gäste keine Antwort geben kann?“ Kolleginnen aus der Abteilung Bildung und Vermittlung im Schloss Gottorf geben Tipps, unter anderem: „Dann sagst du, dass es dir leidtut, und du die Antwort nicht weißt, dich aber informieren wirst.“ Das erleichtert Zahraa Alhardan, denn weiter und weiter zu lernen, um besser in Deutschland Fuß zu fassen, das will die 29-Jährige sowieso.

Die Führung „Von Schleswig nach Vorderasien und zurück. Schloss Gottorf im Spiegel anderer Kulturen“ kann als Abrufangebot auf Deutsch und auch auf Arabisch gebucht werden.

Weitere Informationen erteilt: Nicole Gifhorn, nicole.gifhorn@landesmuseen.sh oder telefonisch 0151 / 21 753 715.

Aktuelle Veranstaltungen zum Thema

Aktuell sind keine Termine vorhanden.