Diese Seite teilen

Theaterwerkstatt Pilkentafel

AnsprechpartnerIn:
Elisabetz Bohde

 

Anschrift:
Pilkentafel 2
24937 Flensburg

 

Kontakt:
Telefon: 0461-24901
Email: info@pilkentafel
www.pilkentafel.de

 

Mission Statement:

Austausch und Auseinandersetzung durch Kunst

 

Ziele:

  • Aufklärung
  • Bildung
  • Auseinandersetzung

 

Methoden:

  • Darstellende Kunst
  • Theaterstücke
  • Aktionen zu kolonialer Vergangenheit
  • Zusammenarbeit mit Initiativen der Stadt

 

Meilensteine und Entwicklung:

2017 erhielten Elisabeth Bohde und Torsten Schütte den Preis des Kindertheaterverbandes ASSITEJ für ihre Verdienste im Kindertheater.

Die Theaterwerkstatt Pilkentafel hat im Mai 2019 von Staatsministerin Prof. Monika Grütters den Theaterpreis des Bundes in einer offiziellen Feierstunde verliehen bekommen:

“Mit dem Theaterpreis des Bundes, der sich vor allem an kleinere und mittlere Häuser richtet, zeichnen wir in diesem Jahr wieder Theater aus, die vor Ort gesellschaftlich wichtige Debatten anstoßen und die das Leben der jeweiligen Stadtgesellschaften aktiv mitgestalten. Dafür brauchen diese Theater Mut zum künstlerischen Experiment, nicht selten müssen sie auch ihre künstlerische Freiheit verteidigen...”

Die Theaterwerkstatt Pilkentafel ist das erste Theater aus Schleswig Holstein und das kleinste Theater mit den geringsten Zuschüssen, das jemals diesen Preis bekommen hat.

 

Beschreibung:

Die Theaterwerkstatt Pilkentafel ist ein sehr gut vernetzter, in verschiedenen Verbänden organisierter und international bekannter Ort für zeitgenössische darstellende Kunst, an dem, gemeinsam mit dem Publikum, immer auch eine Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitisch relevanten Themen stattfindet.

Die Theaterwerkstatt Pilkentafel ist eines der renommiertesten und innovativsten Freien Kinder- und Jugendtheater in Deutschland und wurde bereits auf viele nationale und internationale Festivals eingeladen.

Wir sind Teil des „flausen+“ Bundesnetzwerks und eines von derzeit 8 Residenzhäusern. Das heißt, wir laden zweimal im Jahr je 4 Künster*innen ein, jeweils 4 Wochen bei uns zu forschen.

#takecare, so heißt ein Stipendienprogramm des Fonds Darstellende Künste, das Künstler*innen aus ebendiesen durch die Krise helfen soll. Als Teil des flausen+ Bundesnetzwerks durften wir 13 Stipendiat*innen auswählen und sie jetzt in ihren Forschungsvorhaben begleiten.

 

Zum vielfältigen Repertoire gehört das Stück „Vom Reisen in ehemalige Kolonien“ - Eine Positionbestimung. Dort geht es um den Rum- und Zuckerhandel mit den ehemaligen dänischen Kolonien in Westindien, welche Flensburg reich gemacht.

 

 

 

Schlagworte:

  • Bildung
  • Gesellschaft
  • Kultur

Fotos: