Thema:
Fair Trade // Fairer Handel

Thematische Schwerpunkte:
Fair Trade // Fairer Handel

Unternehmensverantwortung

Nachhaltige Beschaffung 

Fairtrade Towns


Zum "Fairen Handel" im Allgemeinen

Fairer Handel steht für einen alternativen Handel mit Produzent*innen in Ländern des Globalen Südens. Er orientiert sich an Gerechtigkeit, Langfristigkeit und Partnerschaft und bewirkt somit die Verbesserung von Lebens- und Arbeitsbedingungen in den entsprechenden Regionen.

Der „Faire Handel“ entstand in den 1960/70er Jahren als Alternative zum vorherrschenden Welthandelssystem, da die Länder des Globalen Südens, deren Rohstoffe sowie Arbeitsleistungen ausgebeutet und Produzent*innen marginalisiert wurden.

Um Kleinbäuer*innen und Arbeiter*innen in den Ländern, neben der Forderung nach einem gerechten Welthandelssystem, auch praktisch unterstützen, sollten die wirtschaftlich reicheren Ländern des Globalen Nordens ohne Zwischenhandel und auf partnerschaftliche Beziehungen beruhend Produkte aus Afrika, Lateinamerika und Asien zu einem Preis kaufen, der zum Überleben der Arbeiter*innen und deren Familien ausreicht.

Der Fairer Handel unterstützt bis heute eine eigenständige soziale und umweltschonende Entwicklung der Produzent*innen und der Länder insgesamt. Importorganisationen hierzulande verarbeiten die Produkte weiter und verkaufen die Waren in Weltläden – Vorreiter und bis heute DIE Fachgeschäfte des Fairen Handels – aber auch in Bio- und Supermärkten. Zu den bekanntesten Händlern in Deutschland zählen die GEPA, EL PUENTE, dwp, GLOBO und BanaFair.

Gemeinsam mit Produzent*innen-Organisationen haben sie sich international in der WFTO (World Fair Trade Organization) zusammengeschlossen, der internationalen Dachorganisation von Fair-Handels-Organisationen. Diese lassen die Einhaltung der gemeinsamen Standards über Monitoring-Systeme überwachen. Mitglieder der WFTO können das dazugehörige Logo auch auf Produkten verwenden, bzw. Weltläden für ihr gesamtes Geschäft. Das Logo bestätigt, dass das Unternehmen oder Geschäft ausschließlich mit fair gehandelten Produkten handelt.

Zur besseren Wahrnehmung in Geschäften werden Produkte aus dem Fairen Handel mit Siegeln ausgezeichnet. Das bekannteste Siegel des Fairen Handels ist dabei das . Als unabhängige Initiative handelt TransFair e.V. nicht selbst mit Waren, sondern vergibt das Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte auf der Grundlage von Lizenzverträgen. Die Kriterien für die Vergabe des Siegels entsprechen den internationalen Standards von Fairtrade International (FI), welche die Einhaltung der Standards entlang der Handelskette durch die unabhängige Zertifizierungsorganisation FLO Cert GmbH kontrolliert.

Weitere Produkt-Siegel, die den internationalen Standards des Fairen Handels entsprechen, sind: IMO (Fair for life), Ecocert und Naturland FAIR.

Importeure, Weltläden und Siegel-Organisationen leisten zudem Bildungsarbeit über die Bedingungen der Herstellung von Produkten und motivieren mit Kampagnen Menschen dazu, sich für den Fairen Handel zu engagieren.

Heutzutage beziehen Kund*innen zunehmend Aspekte der Nachhaltigkeit und der sozialen Verantwortung in ihre Kaufentscheidungen mit ein. Der stetig steigende Absatz fair gehandelter Produkte ist ein Anzeichen dafür. So wurden im Jahr 2015 in Deutschland über eine Milliarde Euro für fair gehandelte Produkte ausgegeben. Das entsprach einer Steigerung von 11 % im Vergleich zum Vorjahr. Gegenüber 2010 verdreifachte sich der Umsatz annähernd.

Hieraus entsteht ein gesteigertes Bewusstsein bei Konsument*innen für ein glaubwürdiges Engagement von Betrieben, Einzelhändlern, der öffentlichen Verwaltung, Schulen und weiteren Einrichtungen zur Verbesserung von Arbeits- und Lebensbedingungen am Anfang der Lieferkette. Der Faire Handel bietet hier eine Antwort und leistet einen Beitrag zu mehr Gerechtigkeit in der Welt.

Mehr zu „Was bedeutet Fairer Handel?“ findet sich auf folgenden Seiten:

http://fairtrade.de/

https://www.forum-fairer-handel.de

https://www.fairtrade-deutschland.de/


Fairer Handel in Schleswig-Holstein

Das Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI) vertritt als Eine Welt Landesnetzwerk zahlreiche Weltläden und andere Akteure des Fairen Handels, vernetzt diese untereinander und mit anderen Organisationen. Über Projekte in diesem Themengebiet und Veranstaltungen werden neben der praktischen Umsetzung von Fairem Handel vor Ort auch die damit verbundenen politischen Forderungen an Landespolitik, Verbände und Parteien vorgetragen.

Eine Übersicht aller Weltläden in Schleswig-Holstein findet sich auf der Internetseite: http://weltlaeden-nord.de/weltlaeden/schleswig-holstein - zusammengestellt von der Fair-Handels-Beratung für Hamburg und Schleswig-Holstein, Mobile Bildung e. V. als Mitgliedsorganisation des Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein.

Seit 2012 ist der Themenkomplex Fairer Handel, Nachhaltige Beschaffung und Unternehmensverantwortung als eine Fachpromotor*innenstelle im Projekt Inlandsarbeit verankert. Von der Einsatzstelle bei der Mitgliedsorganisation Weltladen Heide e.V. aus, widmen sich die Promotoren Markus Schwarz und Lisa Jakob um die landesweite Thematisierung von gerechten Handels- und Produktionsbedingungen.


Publikation:
Faire Kommunen in Schleswig-Holstein (2016)

Unsere Publikation "Faire Kommunen in Schleswig-Holstein" von 2016 fasst kompakt die aktuellen Entwicklungen des Fairen Handels in den Städten und Gemeinden des Landes zusammen. Sie geht insbesondere auf die Erfolge der Kampagne „Fairtrade Towns“ ein und widmet sich einzelnen Aspekten, wie Fairer Handel vor Ort erlebbar verankert werden kann.

Hier können Sie unsere Publikation "Faire Kommunen in Schleswig-Holstein" als PDF herunterladen.


Fairtrade Siegel

Welche Siegel zum Fairen Handel sind wirklich vertrauenswürdig?
Hier die Einordnung des Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI): PDF herunterladen.

Ansprechpartner:

Markus Schwarz
Bundeskoordinator und Promotor für
nachhaltige Beschaffung,
Fairen Handel und
Unternehmensverantwortung

Bündnis Eine Welt
Schleswig-Holstein e.V.
Einsatzstelle:
Weltladen Heide e.V. 
Markt 28
25746 Heide
Tel.: 0481-64059885
Mobil: 0172-5737044
markus.schwarzbei-sh.org


Lisa Jakob
Promotorin für
nachhaltige Beschaffung,
Fairen Handel und
Unternehmensverantwortung

Bündnis Eine Welt
Schleswig-Holstein e.V.

Einsatzstelle:
Weltladen Heide e.V. 
Markt 28
25746 Heide
Tel. (Kiel): 0431-679399-00
Tel. (Heide): 0481-64059885
lisa.jakobbei-sh.org


Diese Website verwendet Cookies, um die Bedienerfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen