Das Thema "Fairer Handel" an Schulen

Anhand des Fairen Handels lassen sich globale Zusammenhänge sehr gut darstellen und in die Bildungsarbeit integrieren. Es bietet sich daher an, in schulischen und außerschulischen Bildungseinrichtungen den Fairen Handel zu thematisieren und so für mehr Aufmerksamkeit und Sensibilität für Globale Gerechtigkeit zu sorgen.

Weltläden als Bildungsorte

Weltläden in Schleswig-Holstein sind sehr oft als außerschulische Bildungsorte die ersten Ansprechpartner und bieten weitere Informationen und Veranschaulichung. Fragen Sie gerne bei ihrem lokalen (Eine-)Weltladen, welche Bildungsaktivitäten sie durchführen können. [Website aller Weltläden in Schleswig-Holstein]

Die Kampagne "Fairtrade Schools"

Die Kampagne „Fairtrade Schools“ ist ergänzend zu den Kampagnen für „faire“ Kommunen und Universitäten von Fairtrade Deutschland / TransFair e.V. ins Leben gerufen worden. Deutschlandweit sind mittlerweile mehr als 500 Schulen ausgezeichnet worden und beweisen anhand von fünf Kriterien, dass sie sich als Bildungseinrichtung für den Fairen Handel aussprechen.

In Schleswig-Holstein konnten bereits mehr als 15 Schulen die Urkunde in Empfang nehmen. Als Fairtrade University sind ebenso bereits mehrere Hochschulen im Land ausgezeichnet, wie z.B. die Fachhochschule Westküste in Heide 2017 als erste in Schleswig-Holstein. Eine aktuelle Übersicht über die ausgezeichneten Schulen, Positivbeispiele und Bildungsmaterialien finden sich unter http://fairtrade-schools.de/.

Der Weltladen TOP21 in Elmshorn ist Ansprechpartner für die Fairtrade-School-Kampagne in Schleswig-Holstein. In mehreren landesweiten Projekten ist der Weltladen TOP21 zum zentralen Ort für Anfragen zum Fairen Handel in Schulen geworden, u.a. bietet er Hilfe bei der Gründung von Schüler-Weltläden.

www.weltladen-top21.de

Bildungsprojekte zum Fairen Handel

Auch das BEI führt regelmäßig Projekte zum Themengebiet „Zukunftsfähiges Wirtschaften“ durch, in denen der Faire Handel eine zentrale Rolle einnimmt.

Angebote durch "Bildung trifft Entwicklung"

Die regionale Bildungsstelle des Programms "Bildung trifft Entwicklung" (kurz BtE) in Schleswig-Holstein vermittelt für das BEI landesweit qualifizierte Referent*innen des Globalen Lernens und der politischen Bildung an Schulen, Vereine, Initiativen oder Unternehmen. Unsere Referent*innen sind Menschen, die über einen längeren Zeitraum in Ländern des Globalen Südens gelebt und gearbeitet haben und heute in Schleswig-Holstein zu Hause sind. Sie können in Ihren Veranstaltungen von ganz eigenen authentischen Erfahrungen mit globalen Zusammenhängen erzählen – eine Auswahl an Referent*innen auch explizit über den Fairen Handel.