Jahresprogramm:

Die Sustainable Development Goals (SDGs) in Schleswig-Holstein

Nachhaltigkeit auf dem Prüfstand

Die globalen Nachhaltigkeitsziele (SDG), die 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedet wurden, bestimmen seither das Weltgeschehen im Diskurs um Nachhaltigkeit und globale Gerechtigkeit. Damit sind sie auch ein Schwerpunktthema der Arbeit des Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI) geworden. Als entwicklungspolitische Organisation begleitet das BEI den Prozess der Agenda 2030 konstruktiv kritisch und fordert in unterschiedlichen Kontexten deren Umsetzung auf landespolitischer Ebene ein.

 

 

Seit September 2019 gibt es nun einen neuen Projektzyklus, der genau dieses prüfende Auge auf die SDG wirft und unter dem Titel „Die Sustainable Development Goals (SDG) in Schleswig-Holstein – Nachhaltigkeit auf dem Prüfstand“ bis einschließlich 2022 läuft. Neben altbewährten Formaten wie dem Lebensweltmeister, der Kooperation mit PerLe (Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen) und dem dort verankerten Seminar zum Thema Entwicklungszusammenarbeit und SDG an der CAU Kiel oder dem seit zwei Jahren bestehenden landesweiten SDG Netzwerk unterschiedlicher zivilgesellschaftlicher Verbände und Organisationen gibt es auch zwei neue Module, die wichtige Themen wie Landwirtschaft und Kommunen im Kontext der SDG in den Blick nehmen:

Nachhaltige Landwirtschaft

Unser bestehendes globales Ernährungssystem funktioniert, weil in vielen Teilen der Welt Mensch und Natur ausgebeutet werden. Hinzu kommt die klimaschädliche Wirkung des Systems Landwirtschaft. Rechnet man Verarbeitung, Verpackung, Transport, Lagerung und Abfälle mit ein, so hängen ca. 44-57 % aller globalen Treibhausgasemissionen von der Art und Weise ab, wie wir uns ernähren (I.L.A. Kollektiv 2017: 64). Im Rahmen des Moduls möchten wir mit den Akteur*innen in Schleswig-Holstein (SH) ins Gespräch kommen und gemeinsam überlegen, wie eine nachhaltige Landwirtschaft in SH aussehen kann und für diese sensibilisieren. Wir sehen das Modul vor allem als eine Plattform zum Austausch unterschiedlicher Akteur*innen bei uns, vor Ort.

Kommunale Nachhaltigkeit

Auch Städte und Kommunen nehmen eine entscheidende Rolle im Prozess der Umsetzung der Agenda 2030 ein. Hier leben, arbeiten, konsumieren und engagieren sich die Menschen und hier sind die Auswirkungen fehlgeleiteter Entwicklung direkt zu spüren. Kommunen haben einen enormen Gestaltungsspielraum und können mit ihrem politischen Wirken unmittelbaren Einfluss auf die Lebensbedingungen vor Ort und die damit verknüpfte, globale Verantwortung nehmen. Schließlich ist der Ressourcen- und Energieverbrauch sowie der CO2-Ausstoß im weltweiten Vergleich in den Kommunen des sogenannten globalen Nordens mit am Höchsten. Es besteht dringender Handlungsbedarf in Bereichen wie beispielsweise kommunale Beschaffung, Verkehr, Entsorgung und Wohnen. Ziel des Moduls zur kommunalen Nachhaltigkeit ist es, die zentrale Wichtigkeit des Themas in den kommunalpolitischen Raum Schleswig-Holsteins zu tragen, gemeinsam mit schleswig-holsteinischen Kommunen zu SDG-relevanten Themen Veranstaltungen durchzuführen und die Verankerung der SDG als Querschnittsaufgabe auf struktureller Ebene voranzutreiben.

Wenn wir Ihr Interesses geweckt und Sie sich durch die Angebote angesprochen fühlen, melden Sie sich gerne bei uns.

 

News aus dem Projekt

Im Rahmen des Programmes "Die Sustainable Development Goals (SDG) in Schleswig-Holstein – Nachhaltigkeit auf dem Prüfstand“ fand im Wintersemester 19/20 an der CAU zu Kiel bereits zum zweiten Mal ein Seminar zu Entwicklungszusammenarbeit und Nachhaltigkeit statt.

Seminar zum Thema Nachhaltigkeit und Entwicklungszusammenarbeit im Wintersemester 2019/20 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU).

Ein Bericht von Frauke Pleines zur gleichnamigen Veranstaltung im Rahmen der "Südostasientage 2019 in SH" am 31.8.2019 in der Thinkfarm an der Alten Mu in Kiel.

Aktuell sind keine Termine vorhanden.