Wahlprüfsteine und FairSprechen 22

Global denken, lokal handeln!

,,

Unser Engagement

Wahlprüfsteine für eine nachhaltige und solidarische Entwicklung

Damit wir einen Überblick bekommen, was die kandidierenden Parteien im Rahmen der Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele (SDG) und den entwicklungspolitischen Themen Schleswig-Holsteins für die anstehende Legislaturperiode planen, haben wir den demokratischen Parteien Wahlprüfsteine zur Beantwortung zukommen lassen. Hier veröffentlichen wir die Antworten, sobald wir sie jeweils erhalten.

#Fairsprechen22

Mit dem „Fair-Sprechen“ können die Kandidat*innen zur Landtagswahl ihr Bekenntnis für eine nachhaltige
Beschaffung in Schleswig-Holstein abgeben. Hier können Sie die Kampagne verfolgen und sehen, wer sich für mehr Fairness in der öffentlichen Beschaffung einsetzen will.

Info und Austausch zu politischem Engagement - symbolische Wahl der Heinrich-Böll-Stiftung

Wir wollen Menschen mit Migrationsgeschichte in Kiel ermutigen, sich mit Politik zu beschäftigen und selbst aktiv zu werden. An 21. April organisierte das Projekt "PORT plus, Kiel - gemeinsam demokratisch und politisch beteiligen" einen Infoabend zur Kommunal- und Landespolitik im Vinetazentrum in Kiel-Gaarden.

In diesem Rahmen stellt die Heinrich-Böll-Stiftung auch die Aktion "Symbolische Wahl" vor. Noch immer ist das Wahlrecht in Deutschland an den Pass und nicht an den dauerhaften Wohnsitz gebunden. Anlässlich der Landtagswahlen SH gibt es am Samstag, 30. April, online und vor Ort symbolische Wahlen. Mithilfe übersetzter Infomaterialien können sich Migrant*innen informieren und symbolisch ihre Stimme für den Landtag abgeben.

Gutes Essen für Schulen und Kitas in Schleswig-Holstein – was kann die zukünftige Landesregierung tun?

Nicht allein die Kommunen, auch die Landespolitik kann Weichen für eine nachhaltige Gemeinschaftsverpflegung stellen, die erhöhten Standards für den Tier-, Klima- und Ressourcenschutz ebenso gerecht wird wie den Anforderungen für die Gesundheitsprävention und für faire Bedingungen in den Nahrungsmittel-Lieferketten. Wie kann die Landespolitik diesen notwendigen Wandel hin zu einem nachhaltigen Ernährungssystem spürbar voranbringen? Darüber möchten wir am 5. Mai mit politischen Vertreter*innen diskutieren!