Im Plenarsaal des Bundestags. Foto: Katharina Desch // Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI)

2017

Entwicklungspolitische Studienfahrt nach Berlin und Wittenberg

Projektlaufzeit: 28. Juni bis 2. Juli 2017

Eine fünftägige entwicklungspolitische Studienreise nach Berlin (4 Tage) und Wittenberg (1 Tag) mit einer Gruppe von 16 Personen. Die Gruppe setzte sich zusammen aus Vertreter*innen von zwei Tansaniapartnerschaftsgruppen, einer Keniapartnerschaft, einer DR-Kongo-Partnerschaft, außerdem vier Gästen aus Tansania sowie eine Vetreterin aus DR-Kongo sowie weiteren entwicklungspolitisch Interessierten.

Ziel in einem Satz Die Studienfahrt diente dem Austausch zwischen zivilgesellschaftlichen Partnerschaftsgruppen (der Graswurzelebene) und großen Organisationen wie Brot für die Welt und VENRO sowie der Politik mit dem Ziel des gegenseitigen Kennenlernens, um zum einen eine besseren Wahrnehmung und Wertschätzung der Partnerschaftsarbeit zu erreichen und zum anderen die Partenerschaftsengagierten zu politisieren, sie als entwicklungspolitische Akteure zu stärken und Impulse für die zukünftige Ausrichtung der Partnerschaftsarbeit zu erhalten.

Gespräch mit Brot für die Welt in Berlin. Foto: Katharina Desch // Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI)

Aktivitäten (z.B. Workshops):

  • Besuch bei Brot für die Welt / Ev. Entwicklungsdienst, Gespräch mit Frau Seitz Ausführliche Vorstellung von BfdW durch Frau Seitz, ausführliche Einführung in die Projektarbeit durch Frau Schirmer-Müller. Kurzinfo zu DR Kongo und Tansania in zwei Gruppen.Man ist wenig auf unsere Fragen eingegangen.

  • Treffen einer Gruppe vom „Konkreten Friedensdienst“ aus Uganda, Südafrika, Tansania u.a. und den Leiterinnen des Fachforums Internationales der AGL. Interessantes Gespräch mit zwei der junge Menschen vom Konkreten Friedenstdient, die ihre Perspektive zum Marshallplan mit Afrika vorstellten.

  • Besuch und Diskussion im BMZ hier wurde BMZ vorgestellt und auf unseren Wunsch über den Bereich "Nachhaltiges Wirtschaften" berichtet mit dem Bsp. Textilbündnis (das ja leider nicht bindend ist). Darüber hinaus wurde über Evaluierungsmöglichkeiten, über Wirkungsorientierung sowie über die Schaffung von Arbeitsplätzen in Afrika gesprochen und Augenhöhe gesprochen. Außerdem gab es einen Vortrag zu einem HIV/Aids-Projekt in Lesotho.
Die Gruppe wartend auf das Gespräch mit den MdB (Berlin). Foto: Katharina Desch // Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI)
  • Gespräch mit MdB Uwe Kekeritz (Grüne) und Gabriela Heinrich (SPD) vom Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hier wurde kurz die Projektarbeit von Partnerschaften angesprochen und dann im Wesentlichen auf die Visaproblematik eingegangen (es sollten vier weitere Personen aus DR-Kongo an der Reise teilnehmen. Sie haben aber kein Visum bekommen - was nicht selten passiert und immer wieder zu Problemen führt.)

  • Gespräch mit VENRO, Heike Spielmans Ausführliche Vorstellung von VENRO, Kurzvorstellung der TN. Es wurde u.a. diskutiert, wie die Erfahrungen der Partnerschaftsarbeit in die Arbeit von VENRO als Dachverband einfliessen kann. VENRO arbeitet im Auftrag seiner Mitglieder zu bestimmten Themen in entsprechenden AG. VENRO hat keine Arbeitsgruppe zum Themenfeld Partnerschaften.
Pastor Macha aus Tansania erläutert die Baumpflanzung im Luthergarten anlässlich des Lutherjubiläums (Wittenberg). Foto: Katharina Desch // Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI)

Besuch Bundestag auf Einladung v. MdB Kreis Plön, Frau Dr. Malecha-Nissen Vortrag über die Arbeit des Bundestags und Kuppelbesuch. Von den Organisatorinnen wurden Fragen an die jeweiligen Organsationen formuliert. Bei einem Vorbereitungstreffen wurden diese mit den Teilnehmer*innen diskutiert, ergänzt, aktualisiert. Die erarbeiteten Fragen wurden vorab an die jeweiligen Organisationen verschickt. Bei den Gesprächen ging es v.a. um das gegenseitige Kennenlernen, um den Austausch über die aktuelle EZ und die aktuelle Afrikapolitik, über die Rolle von zivilgesellschaftlichen Partnerschaften in der Entwicklungspolitik. Besuch des Bundestags auf dem Programm, verbunden mit Gesprächen mit MdBs über globale Herausforderungen und die aktuelle EZ sowie ihre künftige Ausrichtung sowie über politische Rahmenbedingungen und das Zusammenwirken von Staat und Zivilgesellschaft bei der Umsetzung der SDG´s. Daneben sind Besuche und Gespräche im BMZ und bei Brot für die Welt geplant. Hier sollen die jeweiligen Arbeitsschwerpunkte, vor allem in Afrika und die zukünftige Ausrichtung diskutiert.

Referent Solange Yumba wa Nkulu aus der Republik Kongo lässt sich den Segensroboter erklären (Wittenberg). Foto: Katharina Desch // Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI)

In Wittenberg: Da viele Partnerschaften einen kirchlichen Hintergrund haben, sollte anlässlich des Lutherjahres der Refromationsgedanke aufgegriffen und im Zusammenhang mit der heutigen Partnerschaftsarbeit diskutiert werden.

Träger und Partner:
Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI) und Tansaniapartnerschaftsgruppe Heikendorf. 

Förderer: BINGO, KED, Kirchenkreis Altholstein

Weitere Informationen und Kontakt:
Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI), Katharina Desch (Promotorin für globale Partnerschaften und Entwicklung), Walkerdamm 1, 24103 Kiel, katharina.deschbei-sh.org,  Tel.: 0431-679399-00, Mobil: 0152-02304079, http://www.bei-sh.org/globalepartnerschaften.html

Ansprechpartnerin:

Katharina Desch
Promotorin für globale Partnerschaften und Entwicklung

Bündnis Eine Welt
Schleswig-Holstein e.V.
Einsatzstelle:
Kirchengemeinde Schönwalde
Jahnweg 2
23744 Schönwalde am Bungsberg
Tel.: 04528-9250
Mob.: 0152-02304079
katharina.desch@bei-sh.org


Diese Website verwendet Cookies, um die Bedienerfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen