Projekt: Wettbewerb zu Corporate Social Responsibility in Schleswig-Holstein 2015-16

Landesweiter SchülerInnenwettbewerb „Corporate Social Responsibility in Schleswig-Holstein“ für die 10.-13. Klassen im Schuljahr 2015-16

Filmdokumentation der Abschlussveranstaltung zum Wettbewerb "Corporate Social Responsibility" in Schleswig-Holstein 2016. In Finale des Wettbewerbs auf der Abschlussveranstaltung am 19. Juli 2016 im Kieler Wissenschaftzentrum trafen 130 Jugendliche von sechs Schulen aufeinander.
Unser Dank für den Kurzfilm geht raus an den Videojournalisten Sven Bohde aus Kiel (www.bohde-medien.de).


Nachbericht zum Finale des landesweiten Schulwettbewerbs „Corporate Social Responsibilty (CSR) in Schleswig-Holstein.

Am Ende des Schuljahres 2015/16 stand auch das Finale des landesweiten Schulwettbewerbs „Corporate Social Responsibilty (CSR) in Schleswig-Holstein“ an. Der Wettbewerb startete zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres und schleswig-holsteinische Schüler*innen der 10.-13. Klasse waren gefragt, das CSR-Konzept kennenzulernen und dies bei eigens gewählten regionalen Unternehmen zu analysieren. Am 19. Juli 2016 trafen sich die 130 Finalist*innen aus sechs Schulen im Wissenschaftszentrum Kiel und präsentierten ihre Ergebnisse sowohl vor ihren Mitstreiter*innen als auch vor der Fachjury. Auf unterschiedliche Weise, z.B. mittels eines Film, einer Zeitung oder eines Plakates, konnten die Ergebnisse des letzten Schulhalbjahres bestaunt werden. Auch wenn die Analyse der regionalen Unternehmen stets regional blieb und sich die Unternehmensverantwortung eher auf Maßnahmen hier vor Ort statt auf globale Lieferketten bezog, konnten die Schüler*innen gemeinsam mit den Unternehmen Lösungen für Schwachstellen, wie mangelnde Kommunikation, lange Transportwege, hoher Energieverbrauch, aber auch einen „unfairen“ Kaffeeverbrauch entwickeln.
Insgesamt fanden die Schüler*innen heraus, dass es in vielen Unternehmen inzwischen Umweltstrategien und soziales Engagement gibt – letzteres aber meist nur außerbetrieblich. Ein CSR-Konzept, das die Betriebsabläufe nach ökonomischen wie ökologischen und sozialen Kriterien nachhaltig ausrichtet, ist noch selten.
In ihren Abschlussberichten und Präsentationen diskutierten die Schüler*Innen über die Verantwortung, die ihnen derzeit als Konsumenten aufgebürdet wird und das Problem, dass nicht jeder dieser Verantwortung, vor allem aus finanziellen Gründen, gerecht werden kann. Nachhaltige Produkte werden oft noch als Luxusgut verstanden. Daher kamen die Jugendlichen auch zu dem Schluss, dass freiwillige Maßnahmen, wie es das CSR-Konzept versteht, kritisch zu betrachten sind und Politiker gemeinsam mit der Wirtschaft Ideen entwickeln und Rahmenbedingungen setzen müssen.
Besonders überzeugen konnte letztendlich die Eilun Feer Skuul in Wyk auf Föhr, die Klasse 10a gewann damit einen dreitägigen Segeltörn mit KlimaSail. Weitere Preise gingen an das Gymnasium Elmschenhagen (Tagesausflug Surfen) und die Heinrich-Heine-Schule Büdelsdorf (Tagesausflug Surfen), sowie an die Albinus Gemeinschaftsschule Lauenburg (Outdoortaschen von VAUDE), die Lernwerft Friedrichsort (Einkaufsgutscheine von ETHLETICS und Greenality) und Perter-Ustinow-Schule (Präsentkorb von REWE mit fairer Schokolade).


Veröffentlichung:

Als Resultat des Wettbewerbs haben wir ein Infoblatt veröffentlicht "Nachhaltiges Wirtschaften in Schleswig-Holstein - Herausforderungen und Grenzen des Konzepts Corporate Social Resaponsibility."

Dedruckte Version: Eine gedruckte Version kann kostenfrei bei uns bestellt werden.

Infoblatt als PDF herunterladen:
http://www.bei-sh.org/fileadmin/bei/Publikationen/2016_Infoblatt_Corporate_Social_Responsibility_in_SH-BEI-Wettbewerb.pdf


Informationen zum Ablauf des Wettbewerbs

Die Teams durchlaufen bei dem Wettbewerb vier Phasen und werden durch das Coaching von Geographie-StudentInnen der CAU Kiel unterstützt.

1. Phase – Die Grundlagen

Zunächst informieren sich die SchülerInnen darüber, was Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility bedeuten und fassen dies  für sich zusammen.

2. Phase – Unternehmen in unserer Lebenswelt

Die SchülerInnen entwickeln CSR-Kriterien für die Analyse von Unternehmen und recherchieren, wie die Unternehmen ihres Alltags die Themen Nachhaltigkeit und CSR berücksichtigen. Die Ergebnisse werden in einem Zwischenbericht festgehalten.

3. Phase – Vom Wissen zum Mitgestalten

In der dritten Phase konzentrieren sich die Teams auf 2 - 4 Unternehmen und treten mit diesen in einen Dialog. Dabei präsentieren sie den Unternehmen ihre eigens entwickelten Kriterien  und versuchen gemeinsam mit den Unternehmen Wege dessen Realisierung zu finden. Neben einer schriftlichen Dokumentation werden die Ergebnisse in einer selbst gewählten  Darstellungsform zusammengefasst.

4. Phase – Präsentation und Prämierung

Auf einer abschließenden Veranstaltung präsentieren die Teams, gerne in Zusammenarbeit mit den Partnerunternehmen, ihre Ergebnisse. Die Präsentationen und Dokumentationen werden von einer Jury und den Klassen selber bewertet und letztendlich prämiert.

SchülerInnen der 10. - 13. Klasse in Schleswig-Holstein. Teams können sich auch aus klassen-/jahrgangs- oder kursübergreifenden Gruppen zusammensetzen, wenn sie eine betreuende Lehrkraft haben.

Neben einem mehrtägigen Segeltörn auf der Ostsee für das Gewinnerteam wird es weitere Ausflüge und Sachpreise für die teilnehmenden Teams  zu gewinnen geben.


Der Wettbewerb auf Facebook:

https://www.facebook.com/csrwettbewerb/


Kooperationspartner:

Das Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein IQSH und das Institut Didaktik der Geographie Christian Albrechts Universität zu Kiel.

Das Projekt wird gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie von der Bingo-Umweltlotterie.

Ansprechpartnerin:

Lisa Jakob
Promotorin für Unternehmensverantwortung,
Projektleitung "CSR-Schulwettbewerb 2016"

Bündnis Eine Welt
Schleswig-Holstein e.V.
Walkerdamm 1
24103 Kiel
Tel.: 0431-679399-00
Fax: 0431-679399-06
lisa.jakobbei-sh.org


Diese Website verwendet Cookies, um die Bedienerfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen